Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00f698a/components/com_booklibrary/booklibrary.php on line 2910
Fantasy: Der Fürst des Nebels: Roman
  Print
Titel:      Der Fürst des Nebels: Roman
Kategorien:      Fantasy
BuchID:      1197
Autor:      Carlos Ruiz Zafón
ISBN-10(13):      3841440010
Verlag:      Fischer FJB
Publikationsdatum:      2010-03-04
Edition:      2
Number of pages:      272
Sprache:      Deutsch
Bewertung:     

4.5 
Bild:      cover           Button Buy now



Beschreibung:      Product Description
Der Fürst des Nebels
Aus der Amazon.de-Redaktion
Mit dem so kunst- wie geheimnisvollen Verwirrspiel Der Schatten des Windes, das zu einem internationalen Bestseller wurde, wurde der Spanier Carlos Ruiz Zafón nach 2001 schlagartig weltberühmt. Was die wenigsten wussten: Dieser damals als furioser Erstling gefeierte Roman war mitnichten ein Erstling. Er war nur Zafóns erstes an erwachsene Leser gerichtetes Buch. Vorher hatte er schon vier Jugendbücher geschrieben, die in seiner Heimat auch respektable Erfolge feierten. Der Fürst des Nebels aus dem Jahr 1993 ist Zafóns „echter“ Erstling, er ist 1996 auch schon in einem Jugendbuchverlag auf Deutsch erschienen, dort aber längst vergriffen. Nun ist er in neuer Übersetzung wiederveröffentlicht worden – und das, offenbar auf den Harry Potter-Effekt hoffend, in einer eher an Erwachsene gerichteten Ausstattung.

Im Zentrum des Geschehens steht der 13-jährige Max, der nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs mit seiner Familie in ein verschlafenes Fischerdörfchen an der englischen Küste zieht. Sie lassen sich in einem malerischen Landhaus nieder, doch was wie ein Ferienabenteuer in friedlicher Idylle beginnt, kippt bald in ein grausiges Nervenspiel: Max erfährt, dass in dem Haus, das sie bezogen haben, vor Jahren ein kleiner Junge gelebt hat, der damals unter mysteriösen Umständen im Meer ertrunken ist. Dieser Jacob, so erzählt ihm der Leuchtturmwächter des Dorfes, ist damals angeblich einem Magier zum Opfer gefallen, den die Leute „Fürst des Nebels“ nannten. Tatsächlich gehen von dem in der Nähe befindlichen gruseligen Skulpturengarten dieses vermeintlichen „Fürstes des Nebels“ teuflische Dinge aus – hier gehen auf ganz eigentümliche Weise die Wünsche von Kindern in Erfüllung, allerdings zu einem schrecklichern Preis… Der mit detektivischem Spürsinn ausgestattete Max, seine Schwester Alicia und ihr gemeinsamer neuer Freund Roland, Enkelsohn des Leuchtturmwächters, stellen sich den Dämonen – mit schicksalhaften Folgen.

Tatsächlich ist Der Fürst des Nebels unverkennbar ein Jugendbuch; wer Zafóns schnörkeligen, metaphysisch-vagen Stil liebt, wird sich hier auf eine schlichtere, direktere Sprache und auf oberflächlichere, gröber geschnitzte Charaktere einstellen müssen. Doch die Handlung dürfte auch so manchen erwachsenen Leser in den Bann ziehen: Der unterschwellige Grusel, der diesen Roman beherrscht, überzieht sicherlich auch den abgebrühtesten Erwachsenen mit der einen oder anderen Gänsehaut. -- Christoph Nettersheim

   
 

Hier klicken, um alle rezensierten Bücher von Carlos Ruiz Zafón anzuzeigen





Rezensionen
21.03.2010 24.05.2010 10.01.2011
Ein Klasse Erstlingswerk

21.03.2010 Bewertung:  4.5 antjemue vergibt 9 von 10 Punkten

Userpic

Ich kann mein Glück kaum fassen. Auch für „Der Fürst des Nebels“ - ein Jugendbuch und das mit dem spanischen Jugendliteraturpreis ausgezeichnete Erstlingswerk des inzwischen international bekannten spanischen Autors Carlos Ruiz Zafón - hatte ich mich mit einem Leseeindruck zu der mich wirklich neugierig zurück gelassenen Leseprobe beworben und wurde aus dem Lostopf gezogen.

„Der Fürst des Nebels“ erschien bereits 1993 in Originalsprache und 1996 im Münchener dtv-Verlag in der Übersetzung von Ulrike Schuldes. Im März 2010 brachte der Frankfurter S. Fischer-Verlag das Buch in neuer Übersetzung wieder auf den deutschen Buchmarkt. Ich persönlich kannte bislang nur das Werk des 1964 in Barcelona geborenen und inzwischen in Los Angeles lebenden Autors, mit dem ihm der internationale Durchbruch gelang: „Der Schatten des Windes“. Da ich von diesem jedoch auch schon mehr als begeistert war, freute ich mich unbändig darauf, seinen allerersten Roman so schnell lesen zu dürfen.

Mit meinen 40 Lenzen zähle ich in der Rubrik Jugendbuch zwar nicht mehr unbedingt zur Zielgruppe. Allerdings konnten mich schon viele Jugendbücher regelrecht begeistern und letztendlich bin ich ja auch diejenige, die in unserer Familie den meisten Lesestoff für die Jugend kauft. Und dass ich dafür meistens ein goldenes Händchen habe, beweisen die massiven Bitten um Nachschub.

===Ein neues Leben===

Im Sommer 1943 flieht die Familie von Max aus der Stadt. Sie ziehen in ein kleines Dorf am Meer und wollen damit den Krieg hinter sich lassen. Anfangs gefällt Max dieser Gedanke überhaupt nicht, muss er doch von vielem, was ihm bisher lieb und teuer war, Abschied nehmen. So muss er seine Schulfreunde und den Comicladen an der Ecke zurücklassen und es beginnt ein neues Leben.
Doch schon als sie in ihrer neuen Heimat ankommen und er das erste Mal in seinem Leben das Meer sieht, legt sich seine Trauer. Allerdings bemerkt er auch schon kurz nach seiner Ankunft einige Merkwürdigkeiten, die es zu ergründen gilt…

===Schaurig schön===

Die Geschichte beginnt mit dem Umzug der Familie in das kleine Dorf am Meer. Dabei schildert der Autor kurz und knackig die Umstände, die dazu führten und stellt in teilweise lustig liebenswerten Dialogen die Familienmitglieder vor. Auch der neuen Umgebung widmet er in seiner wunderschönen Sprache treffende Beschreibungen, so dass sich der Leser nicht nur als Zuschauer fühlt, sondern schnell selbst mitten im Geschehen ist.

Als die Familie angekommen ist, geschehen anfangs fast wie nebenbei die ersten Merkwürdigkeiten. Da ist eine ungewöhnlich fette Katze, die sich sofort an Irina, die achtjährige Schwester von Max, hängt, allen anderen aber äußerst ungeheuerlich vorkommt, dann die seltsame Bahnhofsuhr, die rückwärts geht. Außerdem entdeckt Max einen Garten mit Skulpturen, der einem Friedhof ähnelt, auf dem ihm und auch dem Leser die Nackenhaare zu Berge stehen. Dazu noch die Geschichten um die ehemaligen Eigentümer des Hauses und das vor vielen Jahren gesunkene Schiff, dann der böse \"Unfall\" von Irina und das Grauen wird greifbar.

Die schaurige und trotzdem so schöne Geschichte um Max, seine Familie, Freundschaft, junge aufkeimende Liebe und den geheimnisvollen Fürst des Nebels hatte mich durch den flüssigen, ausdrucksstarken Schreibstil des Autors und das erst unterschwellige und dann stetig, bis zu Höhepunkt wachsende Grauen, komplett in ihren Bann gezogen. Ich konnte nicht aufhören zu lesen, bis die Geschichte zu Ende war.

Und doch hat mich das Ende an sich dann nicht hundertprozentig zufrieden gestellt. Es ist zu einen sehr traurig, zum anderen bleibt meiner Meinung nach zu viel offen. Gut man könnte das dann vielleicht mit der Tatsache assoziieren, dass es auch im richtigen Leben Verluste zu beklagen gibt und es immer weiter geht. Eine Botschaft könnte lauten, dass Versprechen nicht gebrochen werden dürfen, der Tod daran nichts ändert und der Kampf zwischen Gut und Böse ein nie endender ist. Oder, worauf die Ankündigung am Ende des Buches schließen lässt, es geht weiter? Dort steht jedenfalls, dass im November 2010 von Carlos Ruiz Zafon \"Der Mitternachtspalast\" erscheint und eine Leseprobe unter carlosruizzafon.de zu finden ist.

Für mich ein Grund nachzuschauen: Also, eine Leseprobe ist bisher noch nicht veröffentlicht. Der Klappentext zeigt allerdings, dass es sich bei diesem Buch um komplett andere Hauptfiguren dreht, die es aber mit einem wahnsinnigen Widersacher zu tun haben. Bei Wikipedia erfuhr ich dann, dass „Der Fürst des Nebels“ (Original 1993), „Der Mitternachtspalast“ (Original 1994) und das bereits 2009 erschienene Buch „Der dunkle Wächter“ (Original 1995) zu Zafóns Nebel-Trilogie gehören.
Gut, da habe ich einige Informationen erhalten und ich weiß, dass ich die anderen beiden Teile der Nebel-Trilogie auch lesen möchte. Aber über das Ende des gerade gelesenen Buches denke ich immer noch nach. Und wenn es genau das war, was der Autor wollte?

Alles in allem habe ich eine fantastische, schaurig-schöne Geschichte gelesen, die es schaffte, alles um mich herum vergessen zu lassen. Der Autor verstand es grandios in einem sprachlich sehr schönen, interessanten Erzählstil alltägliches und wissenswertes zu berichten und nebenbei dem Leser immer wieder Schauer des Gruselns über den Rücken laufen zu lassen. Und dabei erzeugte er das Grauen relativ unblutig, nur mit Andeutungen und Weglassungen. Dass ich mit dem Ende jetzt immer noch ein bisschen hadere liegt vielleicht auch nur an mir selbst. Vielleicht nehmen jüngere Leser das alles sogar viel eher als gegeben hin. Auf jeden Fall bin ich mir sicher, dass dieses Buch bei den Teenagern in meiner Familie auch die Runde machen und gelesen wird. Eine Kaufempfehlung für fantasybegeisterte Jugendliche und jung gebliebene im Erwachsenenalter spreche ich hiermit aus.

S. Fischer Verlag 2010
Übersetzung: Lisa Grüneisen
ISBN: 978-3-8414-4001-3
270 Seiten
Derzeit nur als Ausgabe mit festem Einband, Schutzumschlag und Lesebändchen für 16,95 € im deutschen Buchhandel erhältlich.


antjemue hat insgesamt 45 Rezensionen angelegt.

Alle Rezensionen von antjemue anzeigen.

Spannender Jugendroman

24.05.2010 Bewertung:  4.5 Cornelia Bruno vergibt 9 von 10 Punkten

Userpic

Buchumschlag:
Die Aufmachung des Buchumschlages lässt schon darauf schließen, daß den Leser hier ein spannendes, gruseliges Abenteuer bevorsteht. Die verschiedenen Grüntöne bis hin zu Schwarz machen einen etwas düsteren aber auch mystischen ersten Eindruck. Das im Vordergrund verlassene alte Schiff und das alte Haus welches im Hintergrund auf einem im Nebel und Wasser stehenden Turm thront haben etwas Bedrohliches an sich.
Kurzfassung:Zafón versteht es wie immer meisterlich seine Leser in den Bann zu ziehen. Am 13. Geburtstag des Jungen Max eröffnet der Vater, dass er nun mit seiner Familie auf ´s Land ziehen werde. Max ist sehr traurig darüber, zum Trost schenkt ihm sein Vater eine Taschenuhr „Max Zeitmaschine“. Die Familie flieht vor den Wirren des Krieges in ein verschlafenes Fischerdorf am Meer. Aber schon bei der Ankunft in dem neuen Wohnort spielen sich seltsame Dinge ab, warum geht die Bahnhofsuhr rückwärts. was hat es mit der mysteriösen Katze auf sich... Immer mehr wird Max klar, dass hier etwas ganz und gar nicht stimmt. Max ahnt, dass etwas Schreckliches in der Tiefe lauert. Was hat es mit dem „Fürst des Nebels“ auf sich? Mit Hilfe seines neuen Freundes, dem Sohn des Leuchtturmwärters, und seiner Schwester stellt sich Max der drohenden Gefahr.
\"Etwas lange Totgeglaubtes erhebt sein Haupt.\"
_*_*__*__*__*__*__*__
Schreibstil:
Leichtigkeit des Schreibstils die Zafón darbietet macht es auch für Jugendliche einfach das Buch in einem fort zu lesen. Die schmückenden Beiworte wie z.B. \"elektrisierendes\" Blau machen die Geschichte sehr bildhaft.
Der Autor baut eine Spannung auf die sich unaufhaltsam steigert. Im Laufe der Geschichte stellen sich dem Leser immer mehr offene Fragen, sie regen ihn an weiter zu lesen. Es gilt sich Max anzuschließen und die Geheimnisse des Buches und seiner Geschichte zu ergründen.
Mein Fazit:Spannend vom Anfang bis zum Ende. Ein Meisterwerk, dass man nicht aus den Händen legen möchte! Für Gruselfans ein absolutes Muss!


Cornelia Bruno hat insgesamt 0 Rezensionen angelegt.

Alle Rezensionen von Cornelia Bruno anzeigen.

Schatten der Vergangenheit

10.01.2011 Bewertung:  5 SabrinaK1985 vergibt 10 von 10 Punkten

Userpic

\"Die Skulpturen schienen Teil eines Ensembles zu sein und stellten eine Art Zirkustruppe dar. Als Max zwischen ihnen umher ging, erkannte er einen Dompteur, einen Fakir mit Turban und Adlernase, eine Schlangenfrau, einen starken Mann, eine ganze Galerie von Figuren, die aus einem gespenstischen Zirkus entwichen zu sein schienen.\"

 

Max und seine Familie ziehen von der Stadt aufs Land um der Allgegenwart des 2. Weltkriegs zu entfliehen. Ihr neues Zuhause ist ein Haus, das direkt am Strand steht. Es könnte alles so schön sein, doch dann steigen sie Schatten der Vergangenheit empor. Max entdeckt einen geheimnisvollen Skulpturengarten, und deckt mit seiner Schwester und seinem neuen Freund Roland ein lange gehütetes Geheimnis auf.

 

Carlos Ruiz Zafon ist mit dem Buch \"Der Fürst des Nebels\" eine Meisterleistung gelungen!
Sein Schreibstil ist wunderbar, er spielt mit den Worten und fesselt seine Leser, der \"Nebelfürst\" zieht einen in seinen Bann und lässt einen nicht mehr los. Man kann und will das Buch nicht aus der Hand legen.
Er versteht es zu schreiben, seine Beschreibungen von Landschaften und Begebenheiten wirken so plastisch , dass der Leser meint er selbst befinde sich im Skulpturengarten, in Rolands Hütte am Strand oder unter Wasser auf der Erkundung des Schiffwracks.
Die Charaktere werden mit einer Liebe zum Detail dargestellt, und ihre Handlungen unterstreichen diese zusätzlich. Wenn man sich auf diese Geschichte einlässt, wird man regelrecht hineingezogen und schließt neue Freundschaften.
Der Autor baut den Spannungsbogen konsequent auf und man wird dem großen Finale entgegen getrieben. Eine Geschichte voller Spannung und Atmosphäre und einem unerwartetem Ende.

Das Cover wirkt auf den Leser wunderschön und geheimnisvoll. Es ist in schwarz und grün Tönen gehalten. Es zeigt das Meer, ein Schiffswrack und ein altes Backsteinhaus.

 

Für wen ist dieses Buch geeignet? Ich denke diese Frage beantwortet und Carlos Ruiz Zafon am besten selbst:
\"Ich schreibe für junge Leser, ich schreibe für sogenannte Erwachsene, vor allem aber schreibe ich für Menschen, die gern lesen und sich von guten Geschichten mitreißen lassen.\"


SabrinaK1985 hat insgesamt 31 Rezensionen angelegt.

Alle Rezensionen von SabrinaK1985 anzeigen.

 
Joomla templates by a4joomla