Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00f698a/components/com_booklibrary/booklibrary.php on line 2910
Fantasy: Das Mädchen mit den gläsernen Füßen
  Print
Titel:      Das Mädchen mit den gläsernen Füßen
Kategorien:      Fantasy
BuchID:      2260
Autor:      Ali Shaw
ISBN-10(13):      3839001315
Verlag:      Script5
Publikationsdatum:      2012-01-09
Edition:      Hardcover
Number of pages:      400
Sprache:      Deutsch
Bewertung:     

3.5 
Bild:      cover           Button Buy now



Beschreibung:      Product Description
Erscheinungsjahr: 2012
Übersetzung: Knuffinke, Sandra; Komina, Jessika
Abmessungen: 220 mm x 150 mm
Von Shaw, Ali / Übersetzt v. Knuffinke, Sandra; Komina, Jessika

Seltsame Dinge gehen auf St. Hauda''s Land vor: Eigentümliche geflügelte Kreaturen schwirren umher, in schneebedeckten Wäldern versteckt sich ein Tier, das mit seinem Blick alles in Weiß verwandelt, im Meer sind wundersame Feuerwerke zu beobachten und Ida Maclaird verwandelt sich langsam, von den Füßen aufwärts, zu Glas.
Nun kehrt sie an den Ort zurück, wo alles begann, in der Hoffnung, hier Hilfe zu finden. Doch stattdessen findet sie die große Liebe: Mit ihrer traurigen und trotzigen Art schafft Ida es, die Knoten in Midas Herzen zu lösen. Gemeinsam versuchen sie nun, das Glas aufzuhalten.

   
 

Hier klicken, um alle rezensierten Bücher von Ali Shaw anzuzeigen





Rezensionen
12.01.2012 21.02.2012 29.06.2012
Auch die Verzweiflung hat ihre Ekstase

12.01.2012 Bewertung:  4.5 roccosmom vergibt 9 von 10 Punkten

Userpic

 

„Wenn sie nachts aufwachte, waren das die seltenen Augenblicke, in denen sie vergaß, was mit ihren Füßen geschah. Bis ein Gefühl wie von tausend Nadelstichen in ihren Adern und die Reaktionslosigkeit der toten Nerven, wenn sie versuchte, die Zehen zu bewegen, sie wieder in die Wirklichkeit zurückholten.“

 

Der introvertierte Midas ist Hobbyfotograf und möchte die winterliche Schönheit von St. Hauda’s Land mit seiner Kamera festhalten, als er Ida kennenlernt. Er wundert sich ein wenig über dieses seltsame Mädchen, doch ist auch fasziniert von ihr und ihren großen Stiefeln. Ida ist nach ihrem Sommerurlaub auf die Insel zurückgekehrt um Antworten zu finden, die sie nur an diesem fremden Ort finden kann. Einem Ort mit kleinen geflügelten Kühen, einem Tier das mit seinem Blick alles in Weiß verwandelt und wo sich glühende Quallen zum Sterben treffen. Ida, das Mädchen mit den gläsernen Füßen, versucht das Glas gemeinsam mit Midas aufzuhalten, während dieser sich seiner Vergangenheit stellen muss….

 

Was für ein wunderbares Buch! Ali Shaw hat einen so schönen, verspielten Schreibstil. Er verzaubert den Leser mit seinen poetischen Worten und lässt Märchen gleichzeitig  wahr werden. Kein Wunder das sein Buch ein Überraschungserfolg wurde.

 

Was  ganz klar auffällt, ist, das dieses Buch von Erinnerungen und Rückblenden lebt. „Das Mädchen mit den gläsernen Füßen“ ist eine Geschichte über gebrochene Menschen, die mehr oder minder ihre Vergangenheit aufarbeiten. Daher passiert in der gegenwärtigen Handlung auch gar nicht so wahnsinnig viel. Der eigentliche Kampf ist nämlich zwischen den Zeilen zu lesen. Es geht nicht nur um ein Mädchen mit gläsernen Füßen. Es geht auch um Hoffnung, Vergebung, große Gefühle und das die Vergangenheit uns immer einholt. Man könnte sagen, die ganze Zeit sticht das fehlende Glück besonders heraus.

 

Die verwunschene Insel St. Hauda’s Land kann ich mir gut vorstellen.  Eine Insel voller Magie, an die keiner mehr zu glauben vermag und die nur noch spärlich belebt ist. Nur einer hütet das alte Wissen: Henry Fuwa. Doch kann und will er Ida wirklich helfen? Gibt es überhaupt eine Möglichkeit den Prozess der Vergläserung zu stoppen? Und dann noch die sich anbahnende Liebe zwischen Midas und Ida. Schafft der introvertierte Fotograf es wirklich sein Herz zu öffnen?  

 

Midas und Ida sind einmal keine Protagonisten im Teeniealter, sondern beide schon etwas älter. Midas ist sehr verschlossen und sofort fasziniert von Ida. Da er aber einen Knoten im Herz hat, behauptet er erst, sie substanzlos, spröde und monochrom zu finden.  Erst ganz langsam schafft Midas es sich zu öffnen, was nicht immer einfach ist.

Ida ist genau das Gegenteil von ihm. Spontan, offen und krank. Sie ist vorsichtig, aber Schicksalsergeben. Zu keiner Zeit gibt sie sich der Panik hin sondern akzeptiert ihr hartes Los.

 

Das wirklich wunderschöne Cover hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen. Es wirkt wie ein verwilderter Garten als Scherenschnitt. Es strahlt eine Ruhe, Harmonie und Romantik aus, dass es einen nur so verzaubert. Auch die Innenausstattung wirkt verträumt. Jeder Kapitelanfang beginnt mit verspielten Blumen und der silberne Schnitt wirkt so kalt wie Glas.

 

Das ganze Buch ist eigentlich durchweg bedrückend und schwermütig. Man merkt von Anfang an das St. Hauda’s Land kein Ort zum glücklich sein ist. Dennoch hat Ali Shaw mit seinem blumigen Schreibstil etwas Geheimnisvolles, Märchenhaftes geschaffen. Zwischen den Buchdeckeln erwartet einen eine Geschichte, bei der man ruhig mitdenken darf. Ja sogar soll, da nicht alles haarklein erklärt wird. Ich glaube nicht dass „Das Mädchen mit dem gläsernen Füßen“ jedem Leser gefallen wird. Aber wer es schafft sich richtig auf die Geschichte einzulassen, der wird mit belohnt werden!


roccosmom hat insgesamt 134 Rezensionen angelegt.

Alle Rezensionen von roccosmom anzeigen.

Füße aus Glas

21.02.2012 Bewertung:  3 Katara vergibt 6 von 10 Punkten

Userpic

Die junge Ida Maclaird begegnet auf einem ihrer Streifzüge durch den Wald dem Fotografen Midas Crook. Beide spüren sofort, dass zwischen ihnen etwas Besonderes, was sie lange nicht gespürt haben, besteht und beginnen, nach und nach in das Leben des anderen vorzudringen. Während Midas auf St. Hauda’s Land, einer kargen und mysteriösen Inselgruppe, aufgewachsen ist, ist Ida nach einem Urlaub erneut dorthin gereist, um Henry Fuwa zu suchen. Mit Ida gehen unerklärliche Dinge vor und Henry ist der Einzige, von dem sich die junge Frau noch Hoffnung verspricht: Ihre Füße werden zu Glas und alles deutet darauf hin, dass sie die Ausbreitung der Krankheit nicht aufhalten kann…

Die Idee des Buches fand ich auf Anhieb interessant und auch die Handlung ist durchaus lesenswert. Leider muss ich sagen, dass Letztere nur äußerst langsam vorangetrieben wurde, was es für mich bald nervend machte, die Geschichte bis zum Ende lesen zu müssen. Da ich Bücher aber nur ungern aufgebe und ich natürlich wissen wollte, wie die Handlung um Ida und Midas zu Ende geht, habe ich mich schließlich durch alle Kapitel durchgearbeitet.

Die Sprache des Autors ist sehr bildhaft und man kann kaum verhindern, sich die Landschaft und Atmosphäre auf St. Hauda’s Land im Kopf vorzustellen. Die Stimmung war mir persönlich meist zu deprimiert und da ich das Buch jetzt, während der Wintermonate, gelesen habe, war die Lektüre nicht gerade aufbauend.

„Das Mädchen mit den gläsernen Füßen“ ist sicher ein hochwertiges Stück Literatur mit vielen verstecken Bedeutungen und Interpretationsansätzen. Da ich, wenn ich ein Buch lese, eher kurzzeitige Unterhaltung und Möglichkeiten suche, „mal abzuschalten“, war es für mich leider nicht das perfekte Werk. Allein die tolle Aufmachung des Buchumschlages lässt mich das Buch aber trotzdem guten Gewissens in meine Sammlung aufnehmen.


Katara hat insgesamt 75 Rezensionen angelegt.

Alle Rezensionen von Katara anzeigen.

Fantasievoll, aber auch traurig machend

29.06.2012 Bewertung:  3.5 Pharo72 vergibt 7 von 10 Punkten

Userpic

Ein halbes Jahr nach ihrem Sommerurlaub auf St. Hauda\'s Land kehrt die junge Ida Maclaird zurück auf die Insel, um Henry Fuwa zu suchen. Der kautzige Einsiedler, den sie damals kennenlernte, erscheint ihr als Einziger in der Lage, ihr zu helfen. Denn Ida beginnt von den Füßen angefangen zu Glas zu werden. Bevor sie eine Spur von ihm entdeckt, begegnet ihr im Sumpf der schüchterne Midas Crook, der seiner größten Leidenschaft, der Fotografie, nachgeht. Beide spüren sofort eine Verbindung und begeben sich gemeinsam auf die Suche nach einer Lösung für Idas Problem, wobei sie sich unweigerlich näher kommen.

Meine Meinung:

Rein von der Aufmachung her würde dieses Buch von mir volle 5 Sterne erhalten. Schon der Schutzumschlag mit Spotlack drückt die winterlich kühle, aber auch geheimnisvolle Stimmung, in welcher der Roman spielt, sehr gut aus. Ein besonderes Highlight ist aber der silberne Rundumschnitt, der wunderschön glitzert und an das ganze Eis, den Schnee und das Glas im Buch erinnert.

Nun aber zum Inhalt. Leider konnte mich der Roman letzten Endes dann doch nicht vollständig überzeugen. Unbestritten hat der Autor eine große Begabung für Beschreibungen und das Schaffen von Atmosphäre. Fast schon poetisch wirken einige Metaphern, sehr bildhaft die ganze Darstellung der Natur, aber auch die Einblicke ins Wesen der Protagonisten, die auch eine glaubhafte Entwicklung durchmachen.

Ein großer Minuspunkt ist für mich allein schon die ganze Tragik der Geschichte, eine durchweg melancholische bis deprimierende Grundstimmung. Jedes kleine Aufflackern von Hoffnung auf ein glückliches Ende wurde schnellstens abgetötet. Überhaupt hat jede der Figuren auf tragische Weise eine Liebe verloren. Das passt zwar zur Jahreszeit, aber gerade in einer Liebesgeschichte, die zusätzlich noch extrem langsam in Fahrt kommt, brauche ich ein wenig Zuversicht. An manchen Stellen, als eine Lösung oder wenigstens Erklärung so nahe war, hätte ich vor Frustration aufschreien mögen, als diese dann doch nicht genutzt wurde.

Die Rückblenden in die Vergangenheit einiger Nebenfiguren machen zwar teilweise Sinn, was die Motivation der Hauptfiguren, speziell im Fall von Midas, angeht, bremsen aber die Handlung auch sehr aus.

Schlussendlich hinterlässt das Buch viel zu viele offene Fragen, was es für mich noch unbefriedigender macht, weil es ein in sich abgeschlossener Roman ist. Die geflügelten Rinder sind zwar eine nette Idee, aber warum das Ganze? Ebenso das geheimnisvolle Wesen, das alles in weiß verwandelt. Es wird kurz erwähnt, hat aber eigentlich keine Bewandtnis. Die alles entscheidende Frage aber, warum Ida überhaupt anfällig für diese „Krankheit“ war, bleibt ebenso unbeantwortet. Da hätte es auch jeden x-beliebigen Touristen treffen können.

Wer eine leise, das Gemüt anrührende Liebestragödie mit einem Schuss Magie lesen mag, ist sicher mit diesem Buch gut bedient. Bei mir hat es nach dem Zuklappen kein gutes Gefühl hinterlassen, eher Enttäuschung und Desillusioniertheit, weswegen ich auch nur 3,5 Sterne vergeben kann.


Pharo72 hat insgesamt 83 Rezensionen angelegt.

Alle Rezensionen von Pharo72 anzeigen.

 
Joomla templates by a4joomla