Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00f698a/components/com_booklibrary/booklibrary.php on line 2910
Fantasy: Der kleine Hobbnix: Die Tolkien-Parodie
  Print
Titel:      Der kleine Hobbnix: Die Tolkien-Parodie
Kategorien:      Fantasy
BuchID:      789
Autor:      Adam Roberts
ISBN-10(13):      3453879473
Verlag:      Heyne Verlag
Publikationsdatum:      2004-06-01
Edition:      Taschenbuch
Number of pages:      270
Sprache:      Deutsch
Bewertung:     

3 
Bild:      cover           Button Buy now



Beschreibung:      Product Description
Mit "Der kleine Hobbit" begann das größte Fantasy-Epos aller Zeiten "Der Herr der Ringe". Doch wie der nun vorliegende Text beweist, hat uns J.R.R. Tolkien offenbar einige wesentliche Informationen vorenthalten Denn schon einmal hat sich ein sagenhaftes Wesen auf die Suche nach dem Ring der Macht begeben der Hobbnix Bingo Beutelsack, der eigentlich ein geruhsames Leben in seinem Erdloch führen wollte, bis eines Tages ein etwas verwirrter Zauberer an seine Tür klopfte ...
   
 

Hier klicken, um alle rezensierten Bücher von Adam Roberts anzuzeigen





Rezensionen
05.07.2009
Rezension

05.07.2009 Bewertung:  3 Anonym vergibt 6 von 10 Punkten

UserpicAuch für jemanden, der das Original von Tolkien nicht gelesen hat, ist die vorliegende Version des "Ding"-Fundes gut zu verstehen.

Es geht, wie es im Klappentext schon steht, um einen Hobbnix, Bingo Beutlgrabscher, der zusammen mit ein paar "endkrassen" Zwergen und einem stocktauben Zauberer Ganzalt unterwegs zum Einzigen Berg ist, wo der Drache Schmauch haust. Unterwegs begegnen die Reisenden den verschiedensten Bewohnern von Obermittelerde, unter anderem Trollen, die mit französischem Akzent sprechen und Spitzenunterwäsche tragen, einem philosophierenden Wesen namens Schmollum, truthahnähnlichen Gobblins und kommunistisch angehauchten Spinnen.
Wie bei Tolkien gerät Bingo in Besitz eines magischen Dings, das vom bösen Saubua gefertigt wurde, und welches manche Probleme verursacht.

Eigentlich ganz witzig, dieses Buch. Allein die Karte von Obermittelerde, auf der das Aualand, das Nobelgebirge und der Imdunkelnistgutmunkelnwald verzeichnet sind, ist schon ein paar Lacher wert.
Einige Stellen im Roman sind, wie es scheint, der Phantasie der Übersetzerin zu verdanken, denn die deutschsprachigen Wortspiele, die das Ganze so witzig machen, klingen im Original sicher ganz anders.
Wie bei Pratchett gibt es bei Adam Roberts Fußnoten im Überfluß. Manche sind witzig und lehrreich, andere dagegen völlig überflüssig (im Sinne von "total blöde").
An manchen Stellen weicht die Geschichte vom tolkienschen "Hobbit" ab und führt ein Eigenleben - nicht immer das Gelungenste...

Fazit:

Nette Unterhaltung, wenn man nichts Besonderes erwartet, wenn man die moderne "Kanak"-Sprache lustig findet und wenn man Parodien mag.
Für diejenigen, die oben genanntes nicht mögen, gibt es nur einen Rat - Finger weg!

Anonym hat insgesamt 0 Rezensionen angelegt.

Alle Rezensionen von Anonym anzeigen.

 
Joomla templates by a4joomla