Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00f698a/components/com_booklibrary/booklibrary.php on line 2910
Mystery: Der Pilot: Die Weisheit wartet über den Wolken
  Print
Titel:      Der Pilot: Die Weisheit wartet über den Wolken
Kategorien:      Mystery
BuchID:      1516
Autor:      Richard Bach
ISBN-10(13):      3793421953
Verlag:      Allegria
Publikationsdatum:      2010-08-11
Edition:      Hardcover
Number of pages:      192
Sprache:      Deutsch
Bewertung:     

3 
Bild:      cover           Button Buy now



Beschreibung:      Product Description
Der Pilot
   
 

Hier klicken, um alle rezensierten Bücher von Richard Bach anzuzeigen





Rezensionen
19.08.2010 31.03.2011 24.02.2012
Der Pilot

19.08.2010 Bewertung:  3 urmeli vergibt 6 von 10 Punkten

Userpic

Jamie Forbes ist Flieger. Begonnen hat er als Kampfflieger bei der Air Force, danach hat er so ziemlich alle geflogen, was Flügel hat. Nach 12.000 Flugstunden ist er nun Fluglehrer. Um dem kalten Winter im Staat Washington zu entkommen, ist er mit seinem Flugzeug auf dem Weg nach Florida. Dort bekommt er einen Hilferuf mit. Der Pilot einer kleinen Maschine ist ohnmächtig geworden und seine Frau nunmehr hilflos. Jamie gibt Anweisungen und Marie fliegt erst ängstlich dann immer zuversichtlicher die Cessna und bringt sie perfekt auf die Landebahn hinunter. Im anschließenden Interview berichtet sie, dass sie durch Jamie hypnotisiert wurde und daher plötzlich perfekt fliegen konnte.

 

Jamie erinnert sich an einen lange Zeit zurückliegenden Vorfall, bei dem er selbst hypnotisiert wurde. Bei einer Show hat er sich freiwillig zur Verfügung gestellt und erlebt, dass er glaubte in einem geschlossenen Raum eingesperrt zu sein. Nachdem er aus der Hypnose herausgeholt wurde, bemerkte er, dass er völlig frei auf der Bühne stand. Ist so etwas möglich?!

Mit seinem kleinen Flugzeug landet er auf seinem langen Weg quer durch die USA an verschiedenen kleinen Flughäfen. Auf einem trifft er eine Frau, wie sich später herausstellt ist sie – die inzwischen ebenfalls verstorbene – Witwe des Hypnotiseurs. Nach einer anregenden Unterhaltung verabschieden sie sich und Jamie geht nicht davon aus diese Frau wieder zu sehen, denn während seiner nächsten Etappe überlegt er sich einen anderen Weg und landet in einer nicht vorher geplanten Stadt. Doch auch dort ist sie wieder. Ein seltsamer Zufall – oder ist alles Bestimmung?

 

Jamie hat während der vielen Flugstunden, die er allein verbringt, viel Zeit über das Leben und Veränderungen im Leben nachzudenken. Eine kleine Änderung des gewohnten Ablaufes kann alles danach verändern. Wie viel ist Suggestion und können wir damit unser Leben anders ablaufen lassen? Ist alles um uns herum Suggestion, gibt es mehrere Universen um uns herum?

 

Ein Roman, der nachdenklich macht und diese vielen theoretischen Gedankengänge geschickt in die Handlung der Flugzeugüberführung verknüpft, jedoch sind manche Gedankengänge so verrückt, dass es mir schwerfällt, diese nachzuvollziehen.


urmeli hat insgesamt 92 Rezensionen angelegt.

Alle Rezensionen von urmeli anzeigen.

Ich mach die Welt, wie sie mir gefällt …

31.03.2011 Bewertung:  1.5 Pharo72 vergibt 3 von 10 Punkten

Userpic

Der Fluglehrer Jamie Forbes hilft der in Not geratenen Maria, deren Mann einen Herzinfarkt erlitten hat, die Cessna, in der sie unterwegs sind, sicher zu landen. Maria äußert, dass er sie hypnotisiert hat, was ihn an ein Ereignis in seiner Jugend erinnert, als er Freiwilliger in einer Hypnoseshow war. Er beginnt sein ganzes Leben aus einem anderen Licht zu sehen.

Ich fand den Einstieg ins Buch, als es um die Landung des Flugzeugs ging und auch die Hypnoseshow, sehr einnehmend. Leider waren das auch die Höhepunkte des Buches. Vielleicht liegt es an meiner leicht pessimistischen Grundhaltung, aber die Kernaussage dieses Werkes, dass alles, was wir sehen und erleben, von uns selbst erlaubte Suggestionen sind, finde ich einfach nicht nachvollziehbar. Dieser Pippi Langstrumpf-Mentalität kann ich mich nicht anschließen. Es wird „suggeriert“, dass auch alles Negative, was uns im Leben widerfährt, so gewollt ist, weil der Mensch an sich die Herausforderung sucht und Probleme dazu da sind, gelöst zu werden.

Tut mir leid, aber dafür gibt es zu viel Not und Elend auf der Welt, Gewalt und Krieg, als dass ich mich diesem Denken anschließen könnte. Der wissenschaftliche Erklärungsversuch hinsichtlich Kreatonen, ließ mich dann völlig den Faden verlieren. Schlussendlich hat mich die Zwiesprache des Piloten mit seinem höheren Selbst nur noch genervt.

Ein Glück, das Buch hat nur relativ wenige Seiten, groß geschriebenen Text und die einzelnen Kapitel werden durch schöne Luftaufnahmen unterbrochen. Es ist mein zweiter Ausflug ins Spiritistische und ich muss mir wohl eingestehen, dass dies ganz und gar nicht mein Genre ist.


Pharo72 hat insgesamt 83 Rezensionen angelegt.

Alle Rezensionen von Pharo72 anzeigen.

Eine wunderschöne Parabel über die Reise zu sich selbst- nur kein Roman

24.02.2012 Bewertung:  5 rumble-bee vergibt 10 von 10 Punkten

Userpic

Das Motiv der Reise, auf der tiefgreifende Erkenntnisse gewonnen werden, ist aus der Literatur sehr gut bekannt. Der Held ist meist lange unterwegs, trifft wichtige Menschen, gerät in abenteuerliche Situationen, und gewinnt am Schluss, der beileibe nicht immer ein Happy End sein muss, völlig neue Erkenntnisse über sich selbst. So auch hier - nur mit dem Unterschied, dass die Erkenntnis-Reise zu gleichen Teilen innerlich wie äußerlich abläuft, und gegen Ende fundamentale Prinzipien anderer spiritueller Autoren resümiert.

Jamie Forbes ist Fluglehrer, und er befindet sich mit seinem umgebauten Militär-Flugzeug auf einer Reise von Washington nach Florida. Aus seiner Sicht wird die Geschichte, insofern es denn überhaupt eine äußere Geschichte ist, erzählt. Ausgangspunkt für das Buch, und zwar wirklich nur Ausgangspunkt, ist ein recht dramatisches Geschehen. Über Funk hilft Jamie einer in Not geratenen Passagierin, ein kleines Flugzeug zu landen. Die Frau behauptet später, er habe sie hypnotisiert, und dies ist das Stichwort für alles weitere Geschehen.

Der erste Schritt des Autors besteht in einer Rückblende. Jamie Forbes wurde in seiner Jugend selber einmal in einer Bühnenshow hypnotisiert, ein Ereignis, das ihn zutiefst aufwühlte, das er jedoch verdrängt hatte. Die Schilderung der damaligen Hypnose-Sitzung ist lebendig und kraftvoll, durchaus mit Anklängen an Thomas Manns \"Tonio Kröger\". Doch schon hier merkt der aufmerksame Leser, dass es nicht um äußerliche Ereignisse gehen wird und soll. Der Akzent liegt zu jedem Zeitpunkt auf den Gefühlen und Gedanken Jamies.

Zurück in der Gegenwart, nimmt die Handlung schrittweise ab, wendet sich immer mehr ins Innerliche, wie man auch schon erahnen konnte. Zwei Prinzipien sind es, die fortan im Buch immer mehr erläutert und verflochten werden: \"Zufall\" und \"Hypnose\", wobei der Leser sogleich lernt, dass Hypnose im Grunde nichts anderes sei als eine allgemein akzeptierte Suggestion - das ganze Leben beruhe im Grunde auf einem Akt der Hypnose.

Zunächst trifft Jamie in einem Café eine Frau, eine mysteriöse Anhalterin. Sie ist Hypnosetherapeutin, und erläutert ihm im Gespräch schrittweise, warum ihn seine Erinnerung an die damalige Hypnose nie losgelassen hat. Er hat die Frau, die er per Funk rettete, tatsächlich hypnotisiert, und zwar auf positive Weise: er hat ihr Glaubenssätze eingepflanzt, die sie in die Lage versetzten, sich als Kapitänin zu sehen, und das Flugzeug zu landen. Nur Glaubenssätze sind es, die menschliches Handeln ermöglichen oder verhindern können! Mit dieser für ihn erschütternden Erkenntnis verlässt Jamie das Café, und seine weitere Reise wird nur mehr oberflächlich beschrieben. Die wahre Reise findet fortan innerlich statt, und dementsprechend verlaufen die Ereignisse rein logisch betrachtet in sehr loser Folge.

Eine Episode geht nahtlos in die nächste über: ein Besuch Jamies in einem Buch-Antiquariat, bei dem er \"zufällig\" genau die richtigen Bücher findet; ein erneutes, eigentlich völlig unmögliches Zusammentreffen mit der Therapeutin; der beschwingte Flug um eine Gewitterzelle herum; eine Notlandung in letzter Sekunde; eine Übernachtung in der eigenen Maschine; nächtliche \"Erleuchtungen\" und ihre schriftlichen Ergüsse; bis hin zur Heimkehr in Florida. Jamie ist nicht mehr derselbe, als er daheim ankommt. Seine Sicht der Welt und seines eigenen geistigen Potenzials hat sich grundlegend verändert, und gekrönt wird dieser Tenor des Buches mit einem mysteriösen Telefonanruf von... aber das möchte ich nicht verraten, da es sich wunderbar in die Grundstimmung des Buches einpasst, und von jedem Leser selbst entdeckt werden sollte.

Es stimmt, ich habe mich im ersten Moment ein wenig wehmütig von der Flieger-Handlung um Maria und Jamie (die Frau, die er rettete) verabschiedet. Vielleicht habe ich mich auch vom Original-Titel irreführen lassen, der da lautet \"hynotizing Maria\". Doch es geht gar nicht um Jamie und Maria, sondern allein um Jamie und Jamie. Der Jamie, der in der äußeren Welt lebt und Fluglehrer ist, und der spirituelle Jamie, der schon damals bei der öffentlichen Hypnose aufzukeimen begann, diese beiden bewegen sich durch das Buch aufeinander zu, und das ist wirklich sehr poetisch beschrieben.

Dazu muss man aber sagen, dass der Autor zahlreiche Prinzipien anderer spiritueller Autoren zumindest anklingen lässt, und quasi wie im Schnelldurchlauf in sein eigenes Buch integriert. Genannt seien nur Esther und Jerry Hicks (Das Gesetz der Anziehung), James Redfield (Die Prophezeiungen von Celestine), Rhonda Byrne (The Secret) und, vor allem, Neale Donald Walsch (Gespräche mit Gott). Ganz besonders im letzten Drittel des Buches dachte ich, dass Richard Bach und Neale Donald Walsch das gemeinsam hätten schreiben können. Denn schon allein das Prinzip, mit seiner eigenen inneren Stimme einen Dialog zu führen, und dadurch Erkenntnisse zu gewinnen, ist ja durch Walsch spirituell interessierten Lesern sattsam bekannt.

Ich frage mich, wie das Buch wohl auf mich gewirkt hätte, hätte ich die genannten anderen Autoren und Bücher nicht gekannt. Vermutlich wäre ich ab einem bestimmten Punkt heillos überfordert gewesen, oder hätte das Buch nur noch rein nach oberflächlichen Kriterien wie Handlung und Wahrscheinlichkeit gelesen. Das wäre aber ausgesprochen schade gewesen, weil sich dieses Buch eben nicht an der Oberfläche erschließt. Es ist ein Buch für Fortgeschrittene, die sich einmal anhand einer wunderbar ausgesuchten Episode entlang hangeln wollen, um zu entdecken, welches Potenzial im eigenen Geist steckt. Und in dieser Hinsicht finde ich es auch ausgesprochen gelungen!


rumble-bee hat insgesamt 76 Rezensionen angelegt.

Alle Rezensionen von rumble-bee anzeigen.

 
Joomla templates by a4joomla